Jaczo-Fest Jaczofest Schildhornschwimmen

*                   Schildhorn

Sage

Motiv

Verein

Presse

Kontakt

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: s3

Schildhorndenkmal, Eduard Gaertner 1848

Quelle: Wikipedia

 

Quelle: Lencer, Wikipedia

 

Schildhorn und Umgebung 2008

Quelle: Lencer, Wikipedia

 

Bus 218

Traditionsbusse fahren von

S Heerstraße 11:18 Uhr 2-stündlich,

S Wannsee    10:15 Uhr 2-stündlich

 

Sommerfahrplan (ab 25.3.)

Sa + So halbstündlich, Mo - Fr stündlich

S Heerstr. > Schildhorn: 10:18 - 19:18

Schildhorn > S Heerstr.: 10:39 - 19:39

 

S Wannsee > Schildhorn: 10:15 - 19:15

Schildhorn > S Wannsee: 09:58 - 19:28

 

Winterfahrplan  (ab 1.11.)

Sa + So  stündlich

S Heerstr. > Schildhorn: 10:18 - 18:18

Schildhorn > S Heerstr.: 09:38 - 18:38

 

S Wannsee > Schildhorn: 09:15 - 18:15

Schildhorn > S Wannsee: 10:27 - 18:27

 

Mo - Fr  zweistündlich

S Heerstr. > Schildhorn: 11:18 - 17:18

Schildhorn > S Heerstr.: 10:38 - 16:38

 

S Wannsee > Schildhorn: 10:15 - 16:15 

Schildhorn > S Wannsee: 11:27 - 17:27

 

Schildhorn im Internet

·  Wikipedia

·  Berlin-Magazin.info

 

 

 

 

Schildhorn - der vergessene Ort

 

Ein Aufruf zur Wiederbelebung

 

Als weithin sichtbare Landmarke hatte Friedrich Wilhelm IV. 1845 das Schildhorndenkmal errichten lassen, aber von weit her zu sehen ist es nicht mehr.

 

Foto: Lienhard Schulz, Wikipedia

 

Der König wollte an einen Wendepunkt der märkischen Geschichte erinnern, wo der Sage nach der Kampf zwischen Albrecht dem Bären und Jaczo von Köpenick* ein friedliches Ende fand. Unsere Urgroßeltern sind als Kinder scharenweise sonntags dorthin spaziert, vom Bahnhof Grunewald auf dem Schildhornweg westwärts bis zur Havel. „In den Grunewald, / seit fünf Uhr früh, / spie Berlin seine Extrazüge.“ (Arno Holz, Phantastus, 1898).  Sogar von Spandau fuhr bis 1936 eine Fähre. Das war eine rechte Pilgerfahrt aus der Stadt hinaus, mit Picknick und Baden, mit schöner Aussicht zum Grunewaldturm und hinüber nach Gatow. Der Grunewald gehörte ja noch nicht zu Berlin. Das kam erst 1920 mit der großen Eingemeindung. Schildhorn, sagt man, war vor 100 Jahren der beliebteste Ausflugsort der Berliner.  (weiter…)

 

* Jacza de Copnic, auch Jaczo oder Jaxa genannt, Quelle: Wikipedia

 

      Jaczofest mit dem Schildhornschwimmen

      10-Punkte-Programm für Schildhorn

      Faltblatt